Malaysia
Juni 7, 2014

Street-Art in George Town


George Town auf der Insel Penang ist seit 2008 Welt­kul­tur­erbe. Neben der 500 Jahre lan­gen Geschichte von Erobe­run­gen, Han­dels­we­gen und kul­tu­rel­lem Aus­tausch ist die Stadt, die nach dem bri­ti­schen König Georg III. benannt ist, mitt­ler­weile auch durch ihre Street-Art-Szene bekannt.

Aus­lö­ser war der litaui­sche Künst­ler Ernest Zacha­re­vic, der eigent­lich nur kurz in der Stadt ver­wei­len wollte, sich dann aber ent­schloss län­ger zu blei­ben und begann, seine Kunst auf die Straße zu brin­gen. Mitt­ler­weile hat sich der Litauer nicht nur in George Town ver­ewigt. Auch in Kuala Lum­pur, Sin­ga­pur oder Johor Baru (Grenz­stadt Malay­sia - Sin­ga­pur) kann meine seine Gemälde an Haus­wän­den und Gemäu­ern sehen. In Europa fin­den sich etli­che Werke in Brüs­sel, Flo­renz oder Stavanger.

Neben der klas­si­schen Streetart gibt es in George Town auch dut­zende Kari­ka­tu­ren und Sze­nen - dar­ge­stellt durch zusam­men­ge­schweißte Eisen­stäbe - die die Geschichte der Stadt erzäh­len. Ein Spa­zier­gang am frü­hen Mor­gen oder spä­ten Nach­mit­tag lohnt sich.


INFOR­MA­TIO­NEN UND TIPPS

- Fast jedes Hos­tel und Hotel hat Bro­schü­ren und Info­ma­te­rial über die Sehens­wür­dig­kei­ten von George Town. Es gibt sogar eine Karte, auf der die belieb­tes­ten Street-Art-Werke auf­ge­lis­tet und ver­or­tet sind. Ein­fach beim Check-In nachfragen.

- Von der Haupt­stadt Kuala Lum­pur fah­ren Buse inner­halb von fünf bis sechs Stun­den nach George Town. Viele Buse hal­ten auch in But­ter­worth, einer Stadt, die der Insel Penang (auf der George Town liegt) vor­ge­la­gert ist. Von dort kann man für nicht mal einen Euro mit der Fähre über­set­zen (20 Minu­ten). Das ist bil­li­ger und schnel­ler als mit dem Bus über die lange Brü­cke direkt nach Penang zu fah­ren und dort ein Taxi in die Stadt zu nehmen.

Alter­na­tiv kann man auch nach Penang fliegen.

- Unbe­dingt pro­bie­ren: Lokale Spe­zia­li­tä­ten von Penang (zum Bei­spiel Laksa oder Cen­dol). Exper­ten bezeich­nen die Küche als beste Küche Asi­ens. Auch hier gibt es kos­ten­lose Falt­blät­ter und Bro­schü­ren, wo ein­hei­mi­sche Gerichte auf­ge­lis­tet sind und die Zube­rei­tung erklärt wird.

- Hostel-Tipp: The 80’s Guest­house (46, Love Lane, George­town), Air-Condition-Dorm-Bett ab 8 Euro pro Nacht, Was­ser und Tee umsonst, gutes Wifi, gute Duschen, ange­nehme Atmosphäre

Share Button

Auch lesens­wert

1 Comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>